In vielen Ländern der Welt ist der 1. Mai ein Feiertag. Er hat seinen weltlichen Ursprung tatsächlich in den US-amerikanischen Arbeiterbewegungen des späten 19. Jahrhunderts und wird daher zum Gedenken an diese Ereignisse begangen.
Für uns Christen spielt dieser „Maifeiertag“ allerdings noch eine ganz andere Rolle: der bayerische Herzog Maximilian I. erklärte im 17. Jahrhundert Maria, die Mutter Jesu, zur „Patrona Bavariae“, also zur Schutzheiligen Bayerns. Die Verehrung Marias ist allerdings sicherlich schon länger in der christlichen Kultur verwurzelt – vor allem in Bayern. Zunächst fiel dieser Gedenktag immer auf den 14. Mai, bis er nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil vorverlegt wurde. Im Monat Mai finden daher meist am Abend „Maiandachten“ statt, in denen wir uns in besonderer Weise an Maria wenden und durch sie unsere Beziehung zu Christus stärken wollen.

Am Dienstag, den 1. Mai, findet um 17:30 Uhr (Hl. Geist) bzw. 19:00 Uhr (St. Michael) die erste feierliche Maiandacht statt. In den folgenden Wochen treffen wir uns in Hl. Geist immer donnerstags um 19:00 Uhr und in St. Michael immer freitags um 19:00 Uhr zu einer Maiandacht. Nutzen Sie die Gelegenheit um unserer Patronin im Gebet nahe zu sein und sie um ihre Fürsprache zu bitten.

30. April 2018 - Antonio Jurisic